Direkt zum Inhalt




Individuelle Absturzsicherung, der Individualschutz

Als Individualschutz, den sogenannten Anseilschutz, bezeichnet man ein persönliches Absturzsicherungssystem, bei dem sich Personen mit Ihrer persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz vor dem Sturz in die Tiefe schützen. Der Individualschutz schützt nur Personen, die sich beim Verwenden dieser Ausrüstung korrekt verhalten.

Der Anseilschutz kann als Rückhaltesystem oder als Auffangsystem ausgeführt werden. Individuelle Absturzsicherungen dürfen nur von speziell unterwiesenem Fachpersonal benutzt werden.

Kollektivschutz oder Individualschutz?

Kollektivschutz

Seitenschutz / Geländer

Vorteile:

  • Wirkt jederzeit und schütz alle Personen auf dem Dach
  • Alleinarbeit ist möglich
  • Mittel- und langfristig kostengünstiger als Anseilschutz
  • Lange Lebensdauer
  • Keine spezielle Ausrüstung und Ausbildung erforderlich.

Nachteile:

  • Meist geringe Akzeptanz bei Bauherrschaft und Architekten
  • Optische Beeinträchtigung des Gebäudes

 

Auffangsystem

Ein Auffangsystem ist eine Kombination aus einer Anschlageinrichtung und persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA), die abstürzende Person auffängt und die einwirkenden Fangkräfte (Fangstoß) auf die Person auf ein erträgliches Maß von max. 6kN begrenzt.

Ausstattungsklasse

Hinweise auf die fachgerechte Konzeption von Absturzsicherungen auf Gebäuden gibt die DGUV – Information 201-056 „Planungsgrundlagen von Anschlageinrichtungen auf Dächern“ im Anhang 4 mit der Mindestausstattung von Dächern mit Einrichtungen zum Schutz gegen Absturz.

Hier wurden unter Berücksichtigung der folgenden Kriterien 4 Ausstattungsklassen festgelegt:

Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz

Eine persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) gehört zu den individuellen Schutzmaßnahmen. Die persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz schützt den Benutzer vor einem Sturz entweder durch Verhinderung des Absturzes (Rückhaltesystem) oder durch Auffangen des freien Falls (Auffangsystem).

Rückhaltesystem

Das Rückhaltesystem ist eine Kombination aus einer Anschlageinrichtungen und persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA), das ein Stürzen über die Kante verhindert.

Ein Rückhaltesystem kann über Einzelanschlagpunkte sowie über lineare Anschlageinrichtungen mit horizontaler Führung (z.B.: Seil – oder Schienensicherungssysteme) realisiert werden.

Anschlageinrichtung

Eine Anschlageinrichtung ist ein Bestandteil des persönlichen Absturzsicherungssystems (EN363) und ist die Verbindung zwischen Sicherungssystem (PSAgA) und Tragwerksstruktur. Die Anschlageinrichtung ist eine Kombination von Bauteilen, die mindestens einen starren Anschlagpunkt / Securant (Sekurant) oder einen oder mehrere bewegliche Anschlagpunkte beinhaltet.

Seitenschutz

Der Seitenschutz bietet als kollektive Schutzmaßnahme den optimalen Schutz bei Wartungs- und Inspektionsarbeiten. Die durch einen Seitenschutz gesicherten Bereiche dürfen von Personen ohne persönliche Schutzausrüstung und entsprechender Ausbildung betreten werden und entsprechen somit gemäß der DGUV – Information 201-056 der Ausstattungsklasse 3. Alleinarbeit ist erlaubt!

Persönliches Absturzsicherungssystem

Das persönliche Absturzsicherungssystem besteht aus einer Körperhaltevorrichtung, die durch ein Befestigungssystem (Verbindungsmittel, Höhensicherungsgeräte, Anschlageinrichtung) zuverlässig mit einer Verankerung verbunden ist.

Rückhaltesysteme, Arbeitsplatzpositionierungssysteme, Systeme für seilunterstütztes Arbeiten, Auffangsysteme, sowie Rettungssysteme zählen zu den persönlichen Absturzsicherungssystemen.

Allgemeine Fachbegriffe abonnieren